Trotz Schwankungen ruhig schlafen

Fulda, 07.05.2016

Autor: Sebastian Christ, 37 Jahre, Betreuer im Bereich VR-PrivateBanking der VR Genossenschaftsbank Fulda eG

Veränderung ist heute eine Konstante. Starke Schwankungen an den Börsen können Anleger verunsichern. Doch es gibt neue Vermögenskonzepte, die von Chancen profitieren und gleichzeitig mögliche Unsicherheiten kontrollieren und begrenzen.


Kurse steigen und steigen – davon träumt jeder Anleger. Doch Geldanlagen an den Börsen sind nicht nur mit Chancen, sondern auch mit Risiken verbunden. In den letzten Jahren haben sich die Schwankungen an den Märkten verstärkt. Vieles deutet darauf hin, dass diese Tendenz anhält.


Was also bleibt, ist die Veränderung – eine Herausforderung im Hinblick auf die Geldanlage. An den Kapitalmärkten wechseln die Favoriten immer schneller. Gleichzeitig sind die Ertragschancen bei vertretbarem Risiko begrenzt. Die klassische Strategie „Kaufen und Halten“ hat mehr oder weniger ausgedient. Anleger müssen ihre Vermögensstruktur stattdessen regelmäßig überprüfen und anpassen.


Oftmals machen viele Anleger nichts und parken das Vermögen in weniger ertragreichen Geldanlagen oder auf Tagesgeldern mit Niedrigstzinsen. Der Grund ist verständlicherweise die Unsicherheit. Dies ist jedoch ein Fehler, denn erstens verschenken die Anleger dabei wertvolle Möglichkeiten. Zweitens passt dieses Anlageverhalten oft nicht zum persönlichen Anlageziel. Aufgrund der Inflation kann es zudem zu Realverlusten kommen. Interessant sind daher innovative und zeitgemäße Konzepte im Fondsbereich, die ganz auf die veränderten Bedingungen an den Märkten und die Bedürfnisse der Anleger zugeschnitten sind und nicht nur der Ertrag, sondern auch das Wohlbefinden der Kunden im Vordergrund steht.


Langfristig soll eine gute Wertentwicklung erzielt werden, aber mit möglichst wenig „Herzrasen“ aufgrund von Berg-und-Tal-Fahrten der Märkte.


Was bedeutet dies? Zeichnet sich eine lange Phase mit hohen Schwankungen der Kurse und somit höheren Risiken ab, müssen chancenreiche und damit risikoorientiertere Anlagen, z. B. Aktienbestände, abgebaut und sicherheitsorientierte Investments wie beispielsweise Staatsanleihen aufgebaut werden. So wird einem Abwärtstrend entgegengesteuert und die negativen Auswirkungen auf die Geldanlage reduziert. In Zeiten geringer Kursschwankungen an den Börsen wird der Anteil der chancenreichen Anlagen wie Rohstoffe und Aktien wieder erhöht. Dieses flexible Reagieren ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren.


Wenn Sie also ein extremes Auf und Ab bei der Geldanlage vermeiden, aber gleichzeitig Chancen nutzen möchten, können Sie sich gerne an uns wenden. Wir erläutern Ihnen diese Konzepte im Detail und finden dann zusammen mit Ihnen die richtigen Lösungen für Ihre Anlage.

Presse-Kontakt